Faustregeln für Startups:

VORTEILE:

  • Es geht nicht um Zertifikate oder M8cht, sondern um das Ergebnis, dass am Ende der Arbeit steht.
  • Der Umgang in einem Start-Up ist oft freundschaftlich bis familiär und der Kleidungsstil ungezwungen. 
  • Neue vor allem relativ junge Mitarbeiter „Duzen“ sich und bringen mit ihren Ideen frischen Wind in das Startup.

NACHTEILE:

  • Bedingt durch das noch recht junge Team, verfügen sie über nicht so viel Erfahrung, daher kann es ab und zu mal chaotisch zugehen. Abhilfe schafft hier ein Geschäftsbeschleuniger.
  • Kommunikationsprobleme.
  • Der Verlust der Existenz ist oftmals zum greifen nahe.

Faustregeln

Die Schrift in welche Richtung es geht, steht für alle an die Wand geschrieben:

1. Wissen ist M8cht, nicht wissen m8cht auch nichts. Die meisten Startups sind der Meinung, dass das Bitten um Hilfe ein Zeichen von Schwäche ist.

2. Halte die Leute auf dem laufenden und starte einen wöchentlichen oder monatlichen Blog.

3. Budgetiere Deine Operationen für die nächsten Monate oder das nächste Jahr, um gegebenenfalls weitere Marketing Maßnahmen in die Wege zu leiten oder um Rücklagen zu bilden.

4. Erstelle eine Strategie und konzentriere Dich dabei diese in denen täglichen Rhythmus einzubauen.

5. Möglicherweise findest Du einen neuen Markt oder eine neue Nische im Internet, wo Du deine News richtig platzieren kannst und diese in der Öffentlichkeit etwas Aufmerksamkeit erregen.

Thanks for the Inspirations @DavidDrake TheSohoLoft.com

1Referenzen2Referenzen