Lesezeit 3 Mins

Wieso ist das Kryptofiasko-1 aus dem Raum Koblenz interessant???

Wie bereits aus dem Kryptofiasko von Michael Terpin bekannt ist, treiben sich im Internet nach wie vor sehr viele kriminelle Menschen herum, die nichts besseres zu tun haben, als andere Menschen oder Unternehmen über den Tisch zu ziehen oder ihre Existenz zu schädigen. Ein fast ähnliches Szenario ereignete sich auch in dem folgenden Fall. Der Wert der gestohlenen Kryptos belief sich zum Zeitpunkt der Bekanntgabe auf insgesamt mehr als €5.8 Millionen.

Die Täter werden mit ihren Hackerangriffen immer dreister und schlauer, die einzige Frage die ich mir im Sinne von Hacking noch stelle ist, gibt es irgendwann einen Quantencomputer der uns allen das $Guthaben hackt oder schafft es dieser alle kriminellen PC/Laptops anzupingen und im Vorfeld zu neutralisieren??? An diesem Beispiel erkannt man, welche Schrecken zentralisierte und dezentralisierte Dienste bringen können, der Computer kennt nur 01 und Menschen machen Fehler.

Ein 35-Jähriger Mann aus dem Raum Koblenz soll eine USA-basierte KryptoxChange Plattform um einen Millionenbetrag gehackt haben und begann Computerbetrug in 268 Fällen und muss sich nun vor Gericht verantworten. Gegen ihn sei Anklage erhoben worden, teilte die rheinland-pfälzische Landeszentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz mit. Wahrscheinlich schließt der Mann, durch sein Talent, gerade noch den Deal seines Lebens ab und bekommt einen attraktiven Job angeboten. Der Beschuldigte soll Anfang 2018 einen Software-ExploitEin Exploit (englisch to exploit ‚ausnutzen‘) ist in der elektronischen Datenverarbeitung eine systematische Möglichkeit, Schwachstellen auszunutzen, die bei der Entwicklung eines Programms entstanden sind. oder “kritische Sicherheitslücke” der Plattform zufällig entdeckt und diese Lücke ausgenutzt haben, so wurde ihm Zugriff auf mehr als eine Millionen digitale Tokens der Plattform ermöglicht. Laut Staatsanwaltschaft handelte es sich bei dem Bug um einen Designfehler in der Software, mit dem ohne vorhandenes Guthaben, Einzahlungen im Kundenkonto auf der Plattform vorgenommen werden konnten.

Was passierte mit dem gehackten Guthaben???

Den Großteil der umgewandelten Krypto-Tokens hat der Beschuldigte zum Beispiel erst in $BTC oder $ETH geparkt und anschließend beim Verkauf in Fiatgeld auf seine Bankkonten in Deutschland und Türkei weitergeleitet. Damit kaufte er laut Anklage ein Luxusauto mit einem Kaufpreis von 160K Euro und gewährte einem Bekannten einen Kredit von mehr als 500K Euro. Bei der Razzia hatten Beamte mehr als 40K Euro Bargeld und Guthaben in Kryptos im Wert von ca. 180K Euro konfisziert.

Welche Herausforderungen entstehen für die Zukunft um robuste Regelwerke zu schaffen???

Wir wissen im Prinzip, dass es durchaus möglich ist, solche robusten Regelwerke zu machen – Die Notwendigkeit, der Regeln des Mechanismus offen “Open-Source” zu haben, aber gleichzeitig angriffsresistent zu sein, in vielen Fällen gibt es dies bereits. Aber da die Zahl der softwarevermittelten Marktplätze unterschiedlicher Formen, auf die wir uns verlassen, immer größer wird, wird es immer wichtiger, sicherzustellen, dass diese Systeme nicht am Ende einigen wenigen – ob den Betreibern dieser Plattformen oder noch mächtigeren Kräften, die sie erobern – Macht geben, anstatt glaubwürdige Regelsysteme zu schaffen, hinter denen wir alle stehen können.

Interessant ist auch dieses Koblenzer Kryptofiasko: #94 Kryptofiasko Koblenz-2: Die GStA Koblenz Disconnectet Riesige D@rknet-Handelsplattform “DarkMarket” ⧫ M8 Research Insights (m8loss.xyz)

eslKryptofiasko

12Referenzen3Programmierfehler machte Krypto-Betrüger zum Millionär | Märkte | 09.01.2020 | FONDS professionell