Lesezeit 5 Mins

Sanktionen und Auswirkung auf die Zensur der Ethereum Blockchain-Infrastruktur

Ein absolut hochrangiges Ziel, dass bei der Krypto-Community besonders im Fokus steht, ist die sogenannte Zensurresistenz: Transaktionen die in der Blockchain validiert wurden, können nicht rückgängig gemacht bzw. ausgehebelt werden. Aber dies trifft nur teilweise zum Wohl aller Nutzer zu, sehen wir uns an, wieso.

Am 13. September sorgte das US-Finanzministerium für Klarheit über die Tornado Cash-Sanktionen. Die Bundesbehörde aktualisierte ihre FAQs, um zu sagen, dass “die Interaktion mit Open-Source-Code selbst” nicht illegal ist. Dies war jedoch mit einem Vorbehalt verbunden – diese Interaktion ist nur so lange legal, wie sie keine verbotene Transaktion beinhaltet.

Es erklärte weiter, dass das Kopieren des Protokollcodes, das Veröffentlichen des Codes und sogar der Besuch einer archivierten Version der Tornado Cash-Website erlaubt sind.

Die Klage von Coinbase behauptet, dass die Sanktionen selbst eine Verletzung des Ersten Verfassungszusatzes darstellen, der das Recht auf freie Meinungsäußerung festlegt. Im wegweisenden Fall von 1996, Bernstein gegen das Justizministerium (DOJ), wurde festgelegt, dass Computercode als Rede betrachtet werden sollte und das Recht auf freie Meinungsäußerung durch die US-Verfassung geschützt ist. Hoffen wir das Coinbase und deren Anwälte, die M8cht haben diesen Prozess zu gewinnen.

Es gibt keine Blockchain die 100 % zensurresistent ist

Auch wenn immer davon gesprochen wird, dass Zensurresistenz die absolute Eigenschaft ist (entweder ja oder nein), ist sie relativ. Blockchain oder Distributed Ledger Technologie (DLT) ist nicht zu 100 % zensurresistent. Eine Blockchain kann theoretisch angegriffen werden oder die Community – User Activated Soft Fork (UASF) –  entscheidet sich dazu, Transaktionen rückgängig zu machen also den Status des Hauptbuchs zu korrigieren.

Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der Ethereum Hardfork durch den DAO-Hack von 2016 in dem Ethereum Classic #ETC entstand. Am Ende ist eine Blockchain nur so zensurresistent, wie stark die Community diesem Prinzip folgt und wie groß ein eventueller Schaden ist bzw. wer oder was betroffen ist.

Nach der aktuellen Ethereum Konsensänderung zu Proof-of-Stake, müssen technisch gesehen die drei großen Validator-Pools zum Beispiel Lido, Coinbase, Kraken bei Ethereum-Transaktionen zensieren. Um die Verschwörungstheorien etwas weiter zu spinnen, wenn sie über 51 % der Blöcke kontrollieren, würde dies das Ethos von Ethereum verletzten, was zu einem weiteren Chainsplit “Zensurresistent vs Nicht-Zensurresistent” führen könnte. Der normale Solo Staker wird sich je nach Ausmaß weiterer Regulierungen seitens der US-Behörden diesen oben genannten Zensuren anschließen und nicht der Zensurresistenz für Ethereum folgen können, weil es einige erhebliche Risiken bis hin zur Freiheitsstrafe birgt. Deshalb sollte hier dringend eine Lösung von den Großen Krypto Playern, sowie den Elite Entwicklern gefunden werden, damit dies kein Dauerzustand für Supporter des Netzwerk wird.

Der Nutzer bevorzugt Sicherheit, anstelle von Zensurresistenz

Völlig normal, dass Zensurresistenz nicht das letzte Ziel ist, die eine Blockchain Community erreichen möchte. Im Vordergrund steht natürlich erst einmal, dass das Kapital sicher vor fremden Zugriffen ist und das wäre mit Zensurresistenz zu erreichen. Es ist also das Mittel zum Zweck, aber erreicht man mit dem Mittel auch den Zweck? Temporär. Die gesamte Sicherheit des Guthabens auf einer Blockchain hängt von einer Chain an Faktoren ab.

Die Sicherheit der gesamten Chain ist immer so stark wie ihr schwächstes Glied. So muss der Nutzer dem Gerät (Smartphone oder Laptop) vertrauen, mit dem er auf die Blockchain interagiert, aber auch der Software (Wallets) und vieles mehr. Bei Smart Contract Chains wie Ethereum kommt ein schwaches Glied in der Sicherheitskette hinzu: die Fehleranfälligkeit von Code. Enthält der Code eines Smart Contracts diverse Schwachstellen oder Sicherheitslücken, wird Zensurresistenz zum Problem.

Blockchains sind primär dafür, um das Kapital der Nutzer sicherer zu machen. Durch die Fehleranfälligkeit von Code ist diese Sicherheit stark gefährdet. Zentrale Dienste (Coinbase, Crypto.com) sind heutzutage schon etwas sicherer als neue, noch wenig ausgereifte DeFi Smart Contracts. Diese kann man erst dann richtig auf die Sicherheit überprüfen, wenn sie genutzt werden und damit ein Trigger für Hacker da ist, Sicherheitslücken auszunutzen. Unter diesen Bedingungen ist absolute Zensurresistenz eher ein Nachteil als ein Vorteil. Die Sicherheit hängt also im Grunde wie bei allem dezentralen Netzwerken davon ab, wie stark die Community ihren Prinzipien folgt.

Jemand der auf Smart Contracts Wert legt, sollte sich also die Frage stellen, welchen Prinzipien die Community folgt, welcher er sein Kapital anvertraut. Eine “Code ist Gesetz” (Zensurresistenz) vertretende Community bedeutet nicht unbedingt die größte Sicherheit für ihn. Der große Vorteil an Open-Source Kryptos ist, dass es vielfältige Communitys mit unterschiedlichen Prinzipien gibt und der Nutzer so mehr Auswahlmöglichkeiten hat.

Die Basisschicht von Blockchains

Eine Blockchain kann als Zeitstempeldienst betrachtet werden, der die Bestellung von Daten auf kanonische Weise ermöglicht. Eine grundlegende Eigenschaft ist, dass jeder Datenblöcke einreichen kann, der mit einem unveränderbarem Zeitstempel versehen und in der Blockchain aufgezeichnet werden soll. Dies kann ein öffentliches Hauptbuch für ein digitales Asset wie Bitcoin sowie andere Anwendungen unterstützen, darunter vertrauensfreie Vereinbarungen (Smart Contracts).

Wie das Telefonnetz ist die Basisschicht von Krypto im Kern ein Kommunikationsprotokoll und eine Technologieinfrastruktur, die als öffentliches Gut dient. Seine Schlüsselfunktion – die öffentliche Aufzeichnung der Reihenfolge der Datenblöcke – ähnelt der Rolle, die wir von der Basisschicht der Internetinfrastruktur erwarten, um Informationen zensurfrei und transparent an die Öffentlichkeit zu verbreiten. Um den Ethos aufrechtzuerhalten, muss die Basisschicht von Krypto auch ihre Neutralität wahren.

Während die Schlüsselfunktion der Blockchain einfach ist, ist die Infrastruktur, um sie auf verteilte, skalierbare und sichere Weise bereitzustellen, immer komplexer geworden und verändert sich ständig, da sich das Ökosystem weiterentwickelt und neue Technologien entwickelt werden. Viele Blockchains haben den Prozess auf verschiedene Basisschichtteilnehmer mit spezialisierten Rollen verteilt, darunter Mining-Unternehmen, Poolbetreiber, MEV-Relais, Sucher (sammeln Transaktionen und bündeln sie, um sie an Bauherren oder Relays zu übermitteln), Sequenzer (Optimistic Rollups) und Validatoren. Jeder Basisschichtteilnehmer spielt eine bestimmte Rolle bei der Sortierung und Beglaubigung neuer Blöcke.

 

Interessant ist auch: Was Passiert Nach Dem Ethereum Merge??? Ethereum Nodes Weitgehend Auf Cloud-Diensten Ausgeführt Wissen Ist M8 (m8loss.xyz)

ethereumethereum

1ETC Wallpaper – Heaven and Hell | Design with love: An ETC (… | Flickr2OFAC Backtracks but Tornado Cash Sanctions Already Set a Terrifying Precedent (coindesk.com)3Neutralität der Basisschicht – Paradigma